Gute Nachricht für besorgte Gindericher Bürger:

Der erste Spatenstich für das Krematorium in Xanten/Birten ist in weite Ferne gerückt. Die Stadt will, nach Aussage des Xantener Bürgermeisters Thomas Görtz, den Bau nämlich erst dann genehmigen, wenn der Rechtsstreit über die Baugenehmigung geklärt ist. 

Dass die Stadt Wesel keinen Einfluss auf die Entscheidungen in Xanten nehmen kann, wurde für mich nachvollziehbar erläutert und ist zu akzeptieren. Auch eine unterschiedliche Gefahreneinschätzung durch anwesende Politiker war zu erwarten. 

Dennoch bin ich erschrocken darüber, wie leichtfertig die Sorgen der Gindericher Bürger heruntergespielt wurden. Auch wurde m. E. die Debatte in eine falsche Richtung geführt. 

Es geht doch weniger um die Frage eines Bedarfs von Krematorien, sondern vielmehr darum, ob der vorgesehene Standort hierfür geeignet ist und Sicherheitsvorschriften die Bürger ausreichend vor Schadstoffen schützen.

Jürgen Linz (CDU-Fraktionsvorsitzender)

Tagsüber konnten wir in den Pausen einen einmaligen Panoramablick auf die weitere Umgebung von dem 23 Meter hohen Wehrturm genießen und abends durfte natürlich eine Fackelwanderung rund um den Höxberg nicht fehlen.

 

Dieses Jahr hat sich die CDU-Fraktion in das Hotel Höxberg am Stadtrand von Beckum und im Herzen des Münsterlandes zurückgezogen, um sich Zeit für den Weseler Haushalt 2017 zu nehmen.

 
 

Suchen

Landtagskandidatin für Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel

Unsere Arbeit im Rat! Hier finden Sie alle Anträge

Besucht uns auf unserer Facebook-Seite