Im Juni war der Presse zu entnehmen, dass der Neubau der Radiologie im Sommer starten sollte.
In den nächsten Wochen sollten die ersten Baufahrzeuge anrücken.

Das Einzige was aus heutiger Sicht auf der vorgesehenen Fläche sprießt ist der Wildwuchs auf dieser unansehnlichen Fläche.

Die Wohnungsbaugenossenschaft hat ihr Haus fertig, der Bauverein ist mit seinen Häusern aktiv bei der Fertigstellung. Alle haben ihre Hausaufgaben gemacht. Nur auf den Dritten im Bunde ist kein Verlass, obwohl der Rat auf Wunsch des Investors zweimal seine Beschlüsse, zähneknirschend, korrigieren musste. Die Bürgerinnen und Bürger fragen sich, ob bei der Planung der Radiologie auf dem Grundstück des Kreiswehrersatzamtes, auf der Kreuzstraße, der Investor die Stadt hinters Licht geführt hat.

Wir bitten um einen Bericht im nächsten Stadtentwicklungsausschuss.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Lingk
Ratsmitglied
Zum o.g. Antrag erbitten wir Auskunft zum Sachstand.
Teilen Sie uns bitte mit, wann die bauliche Veränderung zur barrierefreien Nutzung der Bushaltestelle zum Abschluss gebracht werden kann.
Ältere Mitbürger und Bürger mit Behinderung warten schon seit April 2019 auf den entsprechenden Umbau gerade an dieser Haltestelle.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Conrads                               Bettina Frenzel
Ratsmitglied                               Sachkundige Bürgerin
Von Anwohnern des Eckwegs in Lackhausen bin ich angesprochen worden, dass die Parksituation auf dieser Straße sehr schwierig ist.

In diesem verkehrsberuhigten Bereich wären zu wenig Stellflächen für Fahrzeuge ausgewiesen, besonders am Abend und am Wochenende stehen nicht genug Parkplätze zur Verfügung, um dem Parkdruck der Anwohner gerecht zu werden.

Bitte lassen Sie durch die Verwaltung prüfen, ob es möglich ist, weitere Stellplätze in diesem verkehrsberuhigten Bereich auszuweisen. Um entsprechenden Bericht im zuständigen Ausschuss wird gebeten.

Mit freundlichen Grüßen
 
Helmut Conrads
Ratsmitglied
Anwohner haben mich darauf aufmerksam gemacht, dass auf dem Gehweg der Feuerdornstraße auf Höhe der Hausnummer 45 eine Stolperfalle existiert, die gerade für ältere und geh-beeinträchtigte Einwohner*innen eine Gefahr darstellt.

Wie auf den Bildern dargestellt, ragt dort ein Gas-Absperrventil rund einen Zentimeter aus dem ansonsten ebenen Gehweg heraus.

Ich bitte Sie, diese Stolperfalle kurzfristig beseitigen zu lassen, damit gerade im Hinblick auf die kalte - und möglicherweise glatte - Jahreszeit keine unnötige Verletzungsgefahr besteht.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Geerißen
Ratsmitglied
Über Presseberichte bin ich auf die Dinslakener Initiative „Ach so“ aufmerksam geworden.
Es handelt sich dabei um eine Gruppe von Menschen, die sich zum Ziel gesetzt hat, neue und bestehende Angebote zum Thema bewusstes/nachhaltiges Leben in Dinslaken und Umgebung zu bündeln, zu bewerben und auszuweiten.

Ich bitte Sie, Kontakt zu dieser Initiative aufzunehmen und sie zu einer Sitzung des neuen Ausschusses für Umwelt, Nachhaltigkeit und Mobilität einzuladen um uns ihre Aktivitäten vorzustellen. Da das Thema „Nachhaltigkeit“ zunehmend an Bedeutung gewinnt, bin ich mir sicher, dass wir hieraus auch was für Wesel ableiten können.

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Müller
Ratsmitglied