Wir wurden von Flürener Bürgern auf folgenden Missstand hingewiesen:
Der Gehweg vor den Häusern Schillerstraße drei bis sieben, befindet sich teilweise in einem schlechten Zustand. Einige Gehwegplatten sind beschädigt und wölben sich an mehreren Stellen nach unten oder oben, so dass eine große Stolpergefahr besteht. Für Fußgänger, Kinder und insbesondere für Bürger mit Rollator, Rollstuhl oder Familien mit Kinderwagen stellt die Situation eine Unfallgefahr dar. Teilweise weichen die Passanten sogar auf die Straße aus, sodass es dort zu Gefahrensituationen mit PKW oder Lastwagen kommt. Im Rahmen einer Ortsbegehung bestätigten sich die Hinweise, wie auf dem Foto zu sehen ist. Wir bitten Sie den Sachverhalt zu prüfen und zeitnah für eine Instandsetzung des Gehweges zu sorgen.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Martin Lambert Wilhelm Theißen Jutta Radtke
Ratsmitglied Sachkundiger Bürger Ratsmitglied
Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit sind den Bürgern in Wesel wichtig. So werden wir immer wieder auf Missstände, Regelmissachtungen und rücksichtsloses Verhalten einzelner Mitbürger angesprochen. Auch Mitglieder unserer Fraktion beobachten eine Zunahme rücksichtsloser Fahrradfahrer in der Fußgängerzone, die selbst auf Ansprache nicht vom Fahrrad steigen.

Die Beseitigung von Pflanzen aus den Blumenkübeln in der Fußgängerzone verärgert viele genauso, wie achtlos weggeworfener Müll. Hier kommt es vermehrt auch wieder zu Beschwerden vom Gelände des Auesees. Größere Gruppen -angeblich aus dem Ruhrgebiet kommend- treffen sich dort nicht zum Baden, sondern um Grillfeste zu feiern. Dabei soll häufig der Müll und Grillasche zurückgelassen werden.

In allen Bereichen wird der Ruf nach behördlichem Eingreifen immer lauter. Daher bitten wir, in Zusammenarbeit mit der Aufsicht des Auesees, Stadtwacht und der Polizei ein Konzept zu entwickeln, wie man dem "SOS"-Ruf gerecht werden kann.

Einen Bericht hierzu erbitten wir zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Bürgerdienste, Sicherheit und Verkehr.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Linz
Fraktionsvorsitzender
Wir wurden darauf hingewiesen, dass auf der Bislicher Strasse am Übergang Bislicher Strasse/Ziegeleiweg alle sieben Absperr-Pfosten stark beschädigt sind. Eine Ortsbegehung hat den Hinweis bestätigt. So zeigte sich, dass alle sieben Absperr-Pfosten in ihrer Verankerung beschädigt sind und teilweise wie auf den Fotos dargestellt abknicken. Die zu überquerende Fahrbahn ist in diesem Bereich stark durch Verkehr Richtung Grav Insel (PKW aber auch große Wohnmobile) frequentiert. Darüber hinaus nutzen zahlreiche Fahrradfahrer (ausgewiesene Fahrradroute) und Fußgänger den Übergang in Richtung Auesee aber auch in Richtung Bislich. Daher bitten wir Sie den Sachverhalt zu prüfen und zeitnah für eine Instandsetzung zu sorgen.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Lambert                       Jutta Radtke
Ratsmitglied                           Ratsmitglied
Einen wenig erbaulichen Anblick bieten seit geraumer Zeit die Ortseinfahrten nach Büderich aus beiden Fahrtrichtungen.
Grund sind von Wesel kommend die Brandruine des ehemaligen Platanengrills und von Alpen kommend das leerstehende ehemalige Hotel Bürick. Obwohl hier guter Wohnraum geschaffen werden könnte, gewinnt man bei beiden Objekten den Eindruck, dass die Eigentümer wenig Interesse an ihren Objekten haben. Daher sollte die Stadt selbst tätig werden und den unschönen Zustand und auch die seit etlichen Monaten eingeschränkte Nutzungsmöglichkeit des Fußgängerweges vor dem ehem. Imbiss beenden.

Gerade mit Blick auf den im Allgemeinen angespannten Wohnungsmarkt sollte die Stadt diese Chancen ergreifen und hier Wohnraum schaffen. Mindestens vier Wohnungen könnten auf dem Grundstück des ehem. Platanengrills entstehen und bei einem Abriss des ehem. Hotels Bürick sehen wir auf dem dortigen Gelände die Möglichkeit mehrere Einzel- oder Doppelhäuser zu errichten.

Wir möchten Sie daher bitten, kurzfristig in Zusammenarbeit mit dem Bauverein und der Sparkasse, den Erwerb dieser Grundstücke anzustreben und Wohnraum, sofern dort möglich gern auch öffentlich geförderten, zu errichten. Um Bericht im zuständigen Ausschuss wird gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Linz
Fraktionsvorsitzender
Anlieger des Hagelkreuzweges in Büderich beklagen sich über zunehmenden Verkehrslärm durch Auto- und Motorradrennen auf dem Teilstück der ehem. B 58 zwischen der Umgehungsstraße und der Rheinbrücke.
Neuerdings, so Hinweise der Anwohner, werden dort nicht nur in den Abendstunden, sondern auch tagsüber an den Wochenenden Wettrennen veranstaltet. Der dadurch verursachte Lärm geht weit über den normal verträglichen Rahmen hinaus.
Die Polizei sieht sich nach Angaben der Anwohner mangels eines Tempolimits nicht in der Lage hier einzugreifen.
Daher schlage ich vor dort ein Tempolimit von 50 km/h einzuführen und bitte kurzfristig eine entsprechende Ausschilderung vorzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Linz
Fraktionsvorsitzender

Suchen

Landtagsabgeordnete für Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel

Unsere Arbeit im Rat! Hier finden Sie alle Anträge

Besucht uns auf unserer Facebook-Seite