Die Boule-Anlage an der Rheinpromenade erfreut sich großer Beliebtheit. Nach Angaben von Spielteilnehmern ist der Andrang inzwischen derart gestiegen, dass sich nahezu 12 bis 15 Personen regelmäßig am Spiel beteiligen möchten.
 
Eine Mannschaft besteht allerdings maximal aus 6 Spielern. Um alle Interessierten spielen lassen zu können, wäre eine zweite Boule-Anlage in unmittelbarer Nähe wünschenswert.

Wir bitten die Verwaltung zusammen mit dem Arbeitskreis Rheinpromenade zu prüfen, ob eine zweite Boule-Anlage in der Nähe realisierbar ist und Gelder dafür bereitgestellt werden können.

Alfred Esch
Ratsmitglied
Bei einem Ortstermin am Konrad-Duden-Schulzentrum wurde auch die seit vielen Jahren gesperrte Fußgängerbrücke über die Reeser Landstraße angesprochen. Hier wurde berichtet, dass ein Abschnitt der Brücke räumlich auf dem Schul-Gelände des KDG liegt. Es wurde bemängelt, dass man nicht dauerhaft in der Lage ist, die Schüler von der Brücke fernzuhalten und somit einer Sicherungspflicht nur bedingt nachkommen kann.

Ich beantrage hierzu einen Bericht im zuständigen Fachausschuss vorzubereiten, der auch berücksichtigt, was künftig mit dieser Brücke passieren soll.

Frank Schulten
Verkehrspolitischer Sprecher
In der letzten Ausschusssitzung BSV wurde auf Antrag der CDU die Verkehrssituation rund um das Konrad-Duden Schulzentrum erläutert. Hier wurde durch die Verwaltung erklärt, dass der Landesbetrieb Straßen NRW Zufahrten von der B8 zum Parkplatz des Schulzentrums sowie von der Emmericher Str. aus Flüren kommend eine Zufahrt zum Parkplatz Eishalle abgelehnt hat. Daraufhin wurde mit 8 zu 7 Stimmen lediglich die Ausweisung einer Hol- und Bringzone auf dem Parkplatz der Eishalle beschlossen. Dies fanden sowohl die Elternvertreter als auch die CDU für nicht ausreichend.

Zwischenzeitlich fanden nun Gespräche mit Straßen NRW statt. Hier wurde uns erläutert, dass die Stadt Wesel sehr wohl Verkehrsplanungen durchführen kann, auch wenn Straßenbaulastträger der Landesbetrieb Straßen NRW ist. Diese Planungen müssten danach durch Straßen NRW bewertet werden, um zu einer Entscheidungsfindung zu kommen. Diese Planungen waren vor der letzten Ausschusssitzung BSV nicht eingereicht. Deshalb die ablehnende Bewertung. Man könne sich aus Sicht von Straßen NRW sehr wohl vorstellen, dass Zufahrten von der Reeser Landstr. bzw. der Emmericher Straße, wie von den Eltern und den Schulen gewünscht, bei entsprechender Planung umsetzbar wären.

Grundlage für die Zufahrt von der Reeser Landstr. zum Parkplatz müsse eine Verlegung der Bushaltestelle auf der B8 sein. Außerdem müsse eine sichere Möglichkeit zum Einfädeln in den fließenden Verkehr geschaffen werden.

Ich beantrage entsprechende Verkehrsplanungen durch die Stadtverwaltung durchführen zu lassen und mit dem Landesbetrieb Straßen NRW abzustimmen. Hierbei soll auch eine Planung erstellt werden, die eine Hol- und Bringzone auf der jetzigen Wiese vor dem Bolzplatz neben der Eishalle berücksichtigt. Diese Möglichkeit wurde durch Straßen NRW angeregt. Außerdem soll auch alternativ geprüft werden, ob die Möglichkeit besteht, den gesamten Busverkehr des Schulzentrums über diesen Bereich abzuwickeln.

Zusätzlich zu den o. g. Maßnahmen soll die Verwaltung einen Sachstandsbericht zum Kreuzungsbereich Emmericher Str. / Ackerstr. geben. Hier wurde vor ca. 1 Jahr eine Vollsignalisierung durch eine Ampelanlage gefordert.

Die o. g. Maßnahmen würden alle zu einer Entlastung des Verkehrs rund um das Schulzentrum KDG /KDR in der Feldmark führen.

Frank Schulten
Verkehrspolitischer Sprecher
Einer Anregung aus der Sitzung des Jugendhilfeausschusses vom 20.02.19 folgend, beantragt die CDU-Fraktion, in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 19.11.2019 um einen weiteren Bericht zum Stand der Renovierung der Spielplätze.

1.) Vorlage der Prioritätenliste mit Bemerkungen zur Fertigstellung, zum Bestellwesen und der Bezeichnung der angeschafften/bestellten Geräte.

2.) Ist sichergestellt, dass die nicht ausgegebenen Mittel in das Jahr 2020 übertragen werden?

Wir bitten um weitere Veranlassung.

Jürgen Linz                                       Karl-Heinz Ortlinghaus
Fraktionsvorsitzender                        stellv. Vorsitzender des
                                                      Jugendhilfeausschusses
Den Medien war vor einiger Zeit zu entnehmen, dass der Internationale Bund (IB) die Errichtung eines Jugendgästehauses in Wesel plant.

Die CDU-Fraktion beantragt, in der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses, 15.05.2019, um einen Bericht zum Sachstand.

Sollte es schon konkrete Planungen des IB, ggfls. auch Gespräche mit der Stadtverwaltung geben, bitten wir, eine(n) Vertreter/in des IB zur Sitzung einzuladen.

Jürgen Linz                                     Karl-Heinz Ortlinghaus
Fraktionsvorsitzender                      stellv. Vorsitzender des
                                                    Jugendhilfeausschusses

Suchen

Landtagsabgeordnete für Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel

Unsere Arbeit im Rat! Hier finden Sie alle Anträge

Besucht uns auf unserer Facebook-Seite