Stadtwerke Wesel GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender
Wolfgang Lingk
Tiergartenstr. 49
46485 Wesel

Sehr geehrter Herr Lingk,

auch die Stadtwerke Wesel GmbH als Partner der Weseler Wirtschaft kann den vielen Gaststätten, Restaurants und Einzelhandelsgeschäften, die aufgrund des Corona-Virus zwangsweise ihre Öffnungszeiten massiv einschränken oder gar ihre Lokale schließen mussten, helfen.

Die mehrheitlich im städtischen Besitz stehenden Stadtwerke könnten bei den Wasser-, Strom- und Gaslieferverträgen ihren gewerblichen Kunden das Angebot unterbreiten, die monatlichen Vorauszahlungen unkompliziert zu reduzieren. Insbesondere die wasser- und energieintensive Gastronomie könnte massiv durch eine solche rasche Maßnahme zur Stärkung ihrer Liquidität profitieren. Denn deren Umsätze werden leider für eine unbestimmte Zeit dramatisch zurückgehen.

Durch die Schließung ihrer Geschäfte und Lokale bzw. die erheblich eingeschränkten Öffnungszeiten werden sich dort auch die entsprechenden Verbrauchsmengen reduzieren, so dass diese Unternehmen nach der Jahresabrechnung auch mit größeren Erstattungen rechnen könnten. Da es im schlimmsten Fall für manches Unternehmen dann bereits zu spät sein kann, halten wir unseren Vorschlag auch mit Blick auf viele Arbeitsplätze und den Erhalt dieser Geschäfte und Lokale für gut geeignet und die Umsetzung für dringlich!

Wir bitten Sie, diesen Vorschlag umgehend dem Geschäftsführer Rainer Hegmann vorzulegen und ihm die schnellstmögliche Umsetzung zu empfehlen. So können unsere Stadtwerke den Unternehmen eine Brücke in hoffentlich bald wieder bessere Zeiten bauen und sich als verlässlicher Partner auszeichnen.
 
Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Linz                                            Sebastian Hense
-Fraktionsvorsitzender-                   -Stellv. Fraktionsvorsitzender-
Aufsichtsratsmitglied
In der Vorlage des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und Nachhaltigkeit am 29.01.2020 war zu lesen:
„Eine langfristig wirkende Speicherung von Kohlenstoffen über den Werkstoff Holz ließe sich jedoch durch den vermehrten Einsatz von Holz im Gebäudebau erzielen. Im Einzelfall könnten hier auch Kommunen mit gutem Beispiel vorangehen.“

In unserer Stadt stehen in den nächsten Jahren mehrere Neubauten von KiTas an.
Neben dem Umweltaspekt, sehen wir hier auch den zeitlichen Vorteil bei der Nutzung des Werkstoffs Holz.
Bei Holzbauten aus Fertigbauteilen ist die Bauzeit wesentlich kürzer.

Auch bei Neu- und Anbauten in unserer Stadt sollte die Möglichkeit der Holzrahmenbauweise geprüft werden und die Stadt somit mit gutem Beispiel vorangehen.

Wir bitten um einen Bericht im zuständigen Ausschuss.

Mit freundlichen Grüßen

Madeleine Feldmann                                  Karl-Heinz Ortlinghaus
Ratsmitglied                                        Stellvtr. Ausschussvorsitzender
                                                                Jugendhilfeausschuss
Aufgrund der aktuell verordneten Einschränkungen für Bürger, Unternehmen und Vereine bitten wir mögliche Unterstützungsleistungen der Stadt aufzuzeigen und der Politik zur umgehenden Beratung vorzulegen. Dabei ist uns um schnelle Unterstützung gelegen um Familien, kleinere und mittlere Betriebe, sowie Vereine nicht an den finanziellen Ruin zu bringen.

Die CDU kann sich dabei den Erlass von Gebühren für derzeitig nicht nutzbare Einrichtungen vorstellen sowie für Mieten und Pachten für städt. Gebäude und Räume. Derzeitig bereiten Bund und Land Liquiditätshilfen für von der Krise betroffene Unternehmen vor. Wir begrüßen dies ausdrücklich, da für die CDU der Kampf um den Erhalt aller Arbeitsplätze Vorrang haben muss!

Daher bitten wir auch die Stundung von Steuerforderungen in Betracht zu ziehen, wenn andere Unterstützungsleistungen nicht rechtzeitig erreicht werden können.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Linz
-Fraktionsvorsitzender-
Bei der Aktion „Wesel räumt auf“ wurden wir auf den sehr schlechten Zustand des Gehweges Mozartstraße (gegenüber den Garagen Einmündung Flürener Weg) angesprochen. Der Gehweg befindet sich hier in großen Teilen in einem sehr schlechten Zustand. Einige Gehwegplatten sind beschädigt und wölben sich an mehreren Stellen nach unten oder oben, so dass eine große Stolpergefahr besteht. Für Fußgänger, Kinder und insbesondere für Bürger mit Rollator, Rollstuhl oder Familien mit Kinderwagen stellt die Situation eine Unfallgefahr dar. Teilweise weichen die Passanten sogar auf die Straße aus, sodass es dort zu Gefahrensituationen mit PKW oder Lastwagen kommt.

Wir bitten Sie den Sachverhalt zu prüfen und zeitnah für eine Instandsetzung des Gehweges zu sorgen.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Lambert           Jutta Radtke
Ratsmitglied                Ratsmitglied
Bei der Aktion „Wesel räumt auf“ waren wir in Flüren unterwegs. Hier zeigten sich teils sehr starke „Vermüllungen“. So waren mehrere Teilbereiche der Grundschule sehr stark verschmutzt. Wir haben aktiv versucht diese „Vermüllungen“ so gut wie möglich zu beseitigen. Heute berichtete die Rheinische Post (C2 Wesel) über den „Comebacker“ Herrn Michelbrink der erneut ASG Betriebsleiter ist. Herr Michelbrink wird in dem Artikel zitiert und er sagt dort, dass er eine sauberere Stadt möchte. Zudem sollen laut Herrn Michelbrink die öffentlichen Abfallbehälter vermehrt aufgestellt werden. Wir waren heute
überrascht, dass sich die Situation an der Grundschule derart vermüllt dargestellt hat, denn wir hatten in der Vergangenheit bereits mehrfach auf diese Probleme vor Ort hingewiesen. Daher nutzen wir die Möglichkeit und die aktuelle Berichterstattung in den Printmedien dazu, Sie zu bitten, im gesamten Bereich der Grundschule für Ordnung und Sauberkeit zu sorgen und zwar auch auf dem Zuweg links vom Markt kommend und den weiteren Wegen und Büschen rund um den Schulkomplex inklusive Turnhalle.
Die Rückseite des Schulgebäudes war in einem sehr dreckigen Zustand, voller Müll. Hier wäre es aus unserer Sicht, wie von Herrn Michelbrink für Wesel angekündigt, sehr sinnvoll zusätzliche Abfallbehälter aufzustellen. Wenn wir daran denken, dass hier Kinder spielen und lernen besteht aus unserer Sicht sofortiger und dann regelmäßiger Handlungsbedarf. Darüber hinaus schien der gesamte Bereich des Gehweges vor den Ladenlokalen am Markt nicht ordentlich gereinigt zu werden. Hier waren auf der gesamten Länge sehr viele Zigarettenkippen vermischt mit Laub und Müll vorzufinden.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Lambert            Jutta Radtke
Ratsmitglied                Ratsmitglied