Immer häufiger erreichen mich Beschwerden von Diersfordter Bürgern, dass auf der Mühlenfeldstraße, ab der Bundesstraße 8 bis zum Haus Constanze, zu schnell gefahren wird.
 
Bitte installieren Sie hier ein Messgerät und beraumen, nach Auswertung der Daten, einen gemeinsamen Vorort-Termin mit der Verwaltung an, sobald es die Lockdown- Regelungen zulassen.

Mit freundlichen Grüßen
Volker Dingebauer
Im Umfeld des Parkplatzes an der Impfstation sieht man häufig Bürger*innen, die wild umherlaufen und ihrer Notdurft nachkommen wollen.

Bereits mehr als ein Dutzend Mal konnte ich persönlich diese Vorgänge sehen. Die „Betroffenen“ suchen sich Plätze neben der Schule, an der Rundsporthalle, oder in den Nebenstraßen. Es gab dazu auch schon lautstarke Auseinandersetzungen, z.B. mit dem Hauswart der Rundsporthalle, der im Nachgang mit Wassereimern für entsprechende Bereinigung sorgte.

Bitte nehmen sie auf den Kreis, als Verantwortlicher der Impfstation, Einfluss und beantragen sie den reibungslosen Zugang zu den Toiletten in der Niederrheinhalle oder zur Not auch noch die Aufstellung eines Toilettenhäuschens am Parkplatz.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhold Brands
Ratsmitglied
Die Stadt Wesel ist seit vielen Jahren fahrradfreundliche Stadt und die Politik ist bemüht, das Thema Fahrradfahren auf allen Ebenen stetig zu fördern.

Eine zusätzliche Möglichkeit das Fahrradfahren sicherer zu gestalten, könnte die App SimRa (Sicherheit im Radverkehr) der TU Berlin sein. Diese App ermöglicht das freiwillige Aufzeichnen von Fahrradfahrten in Form von GPS und Beschleunigungsdaten, um Gefahrenpunkte für Fahrradfahrer im Straßenverkehr früher sichtbar zu machen und diese präventiv zu beheben.

Wir beantragen die App SimRa im nächsten Ausschuss BSV vorzustellen und eine Beurteilung durch die Verwaltung vornehmen zu lassen, ob eine Nutzung der App auch in Wesel sinnvoll wäre. Sollte dies der Fall sein, müsste es dann Ziel sein, die App möglichst stark in Wesel, besser noch im Kreis Wesel zu bewerben.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Schulten                                                  Uwe Melchers
Verkehrspolitischer Sprecher                        Sachkundiger Bürger
der CDU-Fraktion Wesel
 

Norbert Böhmer                                                 Horst Münnich
Sachkundiger Bürger                                    Sachkundiger Bürger
Aktuelle Klimamodelle für Deutschland sagen Temperaturanstiege und extreme Wetterereignisse für die nächsten Jahre voraus. Die letzten Sommer haben uns bereits einen Vorgeschmack mit großer Hitze und auch Wassermangel gegeben.

Im Rahmen des Sonderprogramms „Klimaresilienz in Kommunen“ stellt die Landesregierung NRW über das Forschungszentrum Jülich Städten und Gemeinden eine finanzielle Förderung zu 100% für intensive Maßnahmen zur Herstellung
hitzemindernder Strukturen zur Verfügung. Förderfähig sind demnach Maßnahmen zur Begrünung von Dächern und Fassaden sowie die Entsiegelung von Flächen.

Diese Möglichkeiten der Finanzierung von öffentlichen Projekten sollten wir in Wesel nutzen und umsetzen.

Die CDU-Fraktion bittet Sie zu prüfen, welche städtische Gebäude, wie z. B. Schulen mit viel Fensterflächen, sich hierfür anbieten. Die Ergebnisse bitten wir im Ausschuss vorzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

Birgit Nuyken                                            Jürgen Göbeler
1. Stellvtr.                                                   Ratsmitglied
Bürgermeisterin
Die Nachfragebündelung zum Glasfaserausbau in Blumenkamp wurde vergangenen Freitag abgeschlossen und lt. der Homepage der Firma epcan GmbH wurde das Ziel von 40% mit einer Quote von 38% knapp verfehlt. Die Quote auf der Homepage wurde jedoch seit der Verlängerung des Abschlusszeitraums vor 2 Wochen nicht mehr aktualisiert.

Nun erreichten uns unterschiedliche Aussagen zum weiteren Vorgehen. Einige Interessenten erhielten auf Nachfrage die Rückmeldung, dass es gut aussehen würde und ein Ausbau vermutlich erfolgen würde (Aussage der Info-Point-Mitarbeiter), andere erhielten auf telefonische Nachfrage die Information, dass das Ziel – wenn auch knapp – verfehlt wurde und der Ausbau 'auf der Kippe' stünde und/oder ggf. noch Straßen, bei denen sich nur wenige Einwohner:innen für einen Anschluss entschieden haben – nachträglich aus der Planung herausgenommen werden könnten.

Auf eigene telefonische Rückfrage erhielten wir nur die Information, dass die Verträge nun gezählt würden und Ende dieser Woche das Ergebnis auf der Homepage verkündet würde.

Auf Grund des knappen Ergebnisses bitten wir Sie, die Wirtschaftsförderung damit zu beauftragen bei der Netzgesellschaft einerseits auf einen Glasfaserausbau in Blumenkamp hinzuwirken und andererseits die nachträgliche Streichung einzelner Straßen/Anschlüsse zu verhindern. Erfahrungsgemäß entscheiden sich noch während und nach der Ausbauphase viele Interessenten für einen Vertragsabschluss, sodass hier eine Streichung einzelner Straßenzüge  während/nach den Bauarbeiten zu einem erheblichen Mehraufwand und erneuten umfassenden Arbeiten im Ort führen würde.

Wir bitten anschließend um kurzfristige schriftliche Rückmeldung über das Ergebnis und um einen Bericht im zuständigen Ausschuss.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Geerißen
Ratsmitglied