Mit unserem Antrag zum Thema Bienensterben im letzten Oktober und dem daraus folgendem Beschluss im Ausschuss, hoffen wir mit dazu beizutragen, die Bedingungen für Insekten wieder zu verbessern.
Nun haben wir uns vor Ort ein Bild gemacht, wie jeder von uns gegen das Insektensterben vorgehen kann.
Herr Schürmann vom Naturgarten e. V. hat Vertreter der Fraktion durch die Naturarena in Bislich geführt.
Dort hat er an verschiedenen Projekten aufgeführt, wie man dem Insektensterben entgegenwirken kann.
Um die Bedingungen für Insekten weiter zu verbessern, stellen wir folgenden Antrag:
 
Sehr geehrte Frau Westkamp,

in vielen Neubaugebieten herrscht, nicht zuletzt aus Pflegegründen, in Vorgärten mittlerweile Tristesse. Es blüht und lebt kaum noch etwas.
Die Vorgärten verwandeln sich zunehmend in "Steinwüsten". Und unter diese verlegen viele Grundstücksbesitzer noch eine Folie, durch die die Fläche hermetisch abgeriegelt wird. Dadurch kann kein Vogel dort einen Wurm picken und keine Biene Nektar saugen.
Auch nach Ansicht des Nabu, so war kürzlich zu lesen, sind sie eine Ursache für das Insektensterben.
Die Stadt Xanten beispielsweise ändert nun in den Bebauungsplänen ihre Festsetzungen für Vorgärten. Demnach müssen dort die jeweiligen Vorgärten bepflanzt werden, nur Gehwege und Stellflächen, dürfen in vertretbarem Maße gepflastert oder bekiest werden.
Wir halten dies für einen sinnvollen Beitrag, auch dem Bienensterben zu begegnen.
Daher bitten wir zu prüfen, ob derartigen Regelungen künftig auch bei Neubaugebieten in unserer Stadt angewandt werden können.
Einen entsprechenden Bericht erwarten wir in einer der nächsten Sitzungen des Ausschusses für Stadtentwicklung.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Jürgen Linz
Fraktionsvorsitzender
 
 
 
 
Sehr geehrte Frau Westkamp,

wir erbitten für den nächsten Schul- und Sportausschuss einen Sachstandsbericht zur Raumsituation an der Blumenkamper Grundschule.
 
Mit freundlichen Grüßen

Daniela Staude                               Thorsten Müller
schulpol. Sprecherin                        Ratsmitglied
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

vor ca. einem Jahr wurde auf dem Herderweg eine Kiefer gefällt. Der Straßenbelag war zu diesem Zeitpunkt bereits durch Wurzeln stark angehoben.
Leider wurde im Zusammenhang mit der Fällung keine Begradigung vorgenommen, sodass diese Stelle absolut gefährlich für Fußgänger, Fahrradfahrer und Nutzer anderer Fortbewegungsmittel (Rollstuhl, Dreirad, Rollator) ist. Es kam an dieser Stelle bereits zu einem Sturz.
Bitte veranlassen Sie durch den ASG eine schnellstmögliche Reparatur des Straßenbelages.
 
Mit freundlichen Grüßen

Jutta Radtke                                  Martin Lambert
Ratsmitglied                                  Ratsmitglied
Sehr geehrte Frau Westkamp,

von betroffenen Eltern war zu hören, dass die dringend erforderlichen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen an der Konrad-Duden-Realschule womöglich nicht rechtzeitig zu Beginn des kommenden Schuljahres 2018/2019 fertiggestellt sein sollen.
Wir möchten daher wissen, ob diese Aussagen den Tatsachen entsprechen und wenn ja, wie es zu diesen Verzögerungen kommen konnte. Die Einführung des §132c SchulG NRW und der damit einhergehende Raumbedarf waren unserer Auffassung nach hinlänglich bekannt.

Nach dem Anmeldeverfahren im Februar sind die Anmeldungen für das kommende 5. Schuljahr an der Realschule erwartungsgemäß gestiegen. Vorgesehen war laut Beschluss eine Zweizügigkeit, die Dreizügigkeit sollte nur im Ausnahmefall gestattet werden. Wie ist es nun möglich, plötzlich sogar auf 5 Züge zu erweitern? Sind dafür überhaupt genügend Raumkapazitäten vorhanden? Vor diesem Hintergrund würden wir gerne wissen, wie die Raumplanung zukünftig aussieht.
 
Wir erwarten einen Bericht im nächsten Schul- und Sportausschuss.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Daniela Staude
schulpol. Sprecherin der CDU-Fraktion
Sehr geehrte Frau Westkamp,

im Rahmen der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 07.03.2018 wurde der o.g. Kinder- und Familienbericht ausführlich vorgestellt und erläutert. Aus dem Bericht ergibt sich eine Vielzahl von kurz- und mittelfristigen Handlungsbedarfen für unsere Stadt, die auch die Schulen und deren Betreuungseinrichtungen betreffen.
Aus diesem Grund halten wir es für sinnvoll, den Bericht allen Mitgliedern des Schul- und Sportausschusses zur Kenntnis zu geben.
Darüber hinaus bitten wir für die nächste Sitzung des Schul-und Sportausschusses um eine Zusammenfassung des Berichts unter besonderer Berücksichtigung der schulträgerrelevanten Themen.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Staude
schulpol. Sprecherin der CDU-Fraktion

Suchen

Landtagsabgeordnete für Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel

Unsere Arbeit im Rat! Hier finden Sie alle Anträge

Besucht uns auf unserer Facebook-Seite